Nachrichten

Hochwasserhilfe: Brücken schlagen nach beiden Seiten


20. Dezember 2021

Hochwasserhilfe: Brücken schlagen nach beiden Seiten

Diakonie und Kirchenbezirk Leipziger Land unterstützen Leverkusener Kita

„Wir waren völlig platt“, fasst Pfarrer Gunnar Plewe die Reaktionen auf den unerwarteten Geldsegen aus dem Leipziger Land zusammen. Zu Gunnar Plewes Evangelischer Kirchengemeinde Leverkusen-Schlebusch gehört ein Kindergarten, der schwer vom Sommer-Hochwasser getroffen war. Und genau dorthin sind inzwischen die rund 48.000 Euro gegangen, die der Ev.-Luth. Kirchenbezirk und die Diakonie Leipziger Land nach der Flutkatastrophe gesammelt hatten.

„Das hat uns Hoffnung geschenkt und gutgetan“, so der Pfarrer dankbar. Beides können er und sein Team wirklich gebrauchen. Von der Kita namens „Unterm Himmelszelt“ stehen nur noch die Grundmauern. Und dabei ist sie nur eine von sechs Flutbaustellen der Kirchengemeinde. Hochwasser und Starkregen hatten in dem nordrhein-westfälischen Ort schlimmer gewütet als zunächst angenommen. Die Dünn, die normalerweise als „netter, kleiner Fluss“ unmittelbar hinter dem Kindergarten dahinplätschere, habe allein hier einen Schaden in Höhe von mindestens 800.000 Euro hinterlassen: „Eine Katastrophe, wir mussten alles zurückbauen.“

Die 70 Kinder sind nun vorübergehend im Gemeindezentrum untergekommen, eine „Not-Not-Lösung“, wie Gunnar Plewe sagt. Im neuen Jahr solle der Wiederaufbau beginnen: mit nach oben verlegter Heizung und Wassersperren im Fußboden. Da das Land Nordrhein-Westfalen lediglich die Baukosten fördere, sei die Spende hochwillkommen. Schließlich müssten auch Möbel, Spielsachen, Küchenausstattung und anderes neu angeschafft werden.

Die Solidarität aus dem Leipziger Land findet der Pfarrer „total klasse“. Seine Gemeinde hat 2002 nach dem Hochwasser an Elbe, Mulde und Oder selbst ein Benefizkonzert mit dem Titel „Wir schlagen Brücken“ auf die Beine gestellt. Dass diese Brücke nun auch von der anderen Seite begangen wurde, habe ihn sehr beeindruckt.

Etwas von der selbst erlebten Hilfe zurückgeben und ein Hoffnungszeichen setzen – genau das war die Absicht von Diakonie und Kirchenbezirk im Leipziger Land. „Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung“, sagen Superintendent Dr. Jochen Kinder und Diakonie-Geschäftsführer Harald Bieling.

Flood Protection Sandbags with flooded homes in the background (Montage)