Nachrichten

Silberne Klänge im Leipziger Neuseenland


10. September 2021

300 Jahre Silbermann-Orgel in der St. Georgenkirche in Rötha

Seit 1721 erklingt sie kraftvoll und imposant – die Silbermann-Orgel in der St. Georgenkirche in Rötha. Zum 300. Jubiläum widmet ihr die Kirchengemeinde ein ganzes Festjahr.

Neben der Konzertreihe „Silberklänge“, die das ganze Jahr über Liebhaber der Orgelmusik anlockt, steht vor allem die Festwoche vom 26. September bis 3. Oktober im Mittelpunkt der Feierlichkeiten. Besucher aller Generationen sind herzlich eingeladen, die Magie dieses einzigartigen Instruments selbst zu erleben.

Klare Töne mit großer Strahlkraft – dafür stehen die Meisterwerke, die Gottfried Silbermann geschaffen hat. Es war Kirchenpatron Christian August Freiherr von Friesen, der den Bau der Orgel in Rötha vor drei Jahrhunderten in Auftrag gegeben hatte.

Gottfried Silbermann, der als bedeutendster mitteldeutscher Orgelbauer der Barockzeit gilt, war 38 Jahre alt, als er den Bau, gemeinsam mit Zacharias Hildebrandt, abgeschlossen hatte. Zur hohen Zufriedenheit vom damaligen Thomaskantor Johann Kuhnau, der die Orgel mit seinen Thomanern und einer extra komponierten Kantate einweihte.

Im Juni 1840 ließ sich Felix Mendelssohn Bartholdy vom „silbernen Klang“ inspirieren. Er spielte die Orgeln in Sankt Georgen und Sankt Marien und fand Gefallen an ihren Klängen.

Um 1840 herum ließ sich Felix Mendelssohn Bartholdy vom „silbernen Klang“ inspirieren. In der Georgenkirche sollen einige seiner Orgelsonaten entstanden sein. Die Stürme der Geschichte hat das prachtvolle Instrument überstanden.

Heute zählt die Silbermann-Orgel in der St. Georgenkirche, ebenso wie die drei Jahre später entstandene Silbermann-Orgel in der Röthaer St. Marienkirche, zu den kulturellen Leuchttürmen im Leipziger Neuseenland. Orgeltouristen und Organisten aus aller Welt sind gern gesehene Gäste in den beiden Kirchen. Regelmäßig finden in Rötha die Europäische Orgelakademie und der Bach-Wettbewerb im Fach Orgel statt.

2021 steht die Orgel ohnehin im Rampenlicht – als Instrument des Jahres. Ein weiterer Grund, Gottfried Silbermann und seine Orgelbaukunst gebührend zu würdigen – mit hochklassigen Konzerten, Familien- und Kinderprogrammen und der prächtigen Festschrift, die im September in Zusammenarbeit mit dem Bach-Archiv in Leipzig veröffentlicht wird.