Alltag

Wieder 25 ungelesene Emails binnen weniger Stunden. Ich klicke mich genervt und gehetzt durch die Post. Hier ein Projekt, das jemand bewirbt. Dort die Eingangsbestätigung der Bestellung des benötigten Materials.

Die vorgesetzte Behörde schickt den Hinweis auf neue Vorgaben. Die Architektin will wissen, welche Heizungs-Rohrfarbe wir bei dem Bauprojekt bevorzugen…
Wollte ich in dieser Fastenzeit nicht das „too fast“ fasten?! Diese Rastlosigkeit, die einsam macht und mürrisch, weil ich für das, was mir wirklich was bedeutet – oder besser gesagt: die, die mir wirklich was bedeuten, - keinen Nerv und keine Güte mehr übrig habe.
Ich klicke weiter. Zwischen all den Mails findet sich die Erinnerung: „Sie haben das Wort zum Tag. Bitte senden Sie es uns schnell zu.“ Oh Gott! War das diese Woche?! Gerade jetzt vor Ostern - Rushhour bei Kirchens. So viel zum „too fast“ fasten! Jetzt soll ich den Leuten was schreiben – so auf die Schnelle -, was sie betrifft, was sie berührt, was sie im besten Fall ihr Leben oder zumindest eine bestimmte Situation in einem anderen Licht wahrnehmen lässt.
Um ehrlich zu sein, in all dem Wusel um mich herum, fällt es mir schwer, Gott in meinem Alltag zu spüren. Es fällt schwer, mich jetzt auf das Wesentliche zu konzentrieren. Viele Fäden fange ich an zu spinnen, keiner hat ein richtiges Ende. Welche Geschichte möchte ich Ihnen heute erzählen? Von der schönen Gemeinschaft beim Kaffee nach dem Gottesdienst, wo alle erzählen, wie es ihnen geht? Von dem nervigen Konfi, der eigentlich nur Anschluss in der Gruppe sucht? Von der Braut, die sich anfangs nur ihrem Mann (und der Schwiegermutter) zuliebe auf Kirche einlässt und am Ende ein Zuhause findet? Von dem alten, stolzen Herrn, der mit Tränen in den Augen von seinem Leben erzählt…
Während ich das so durchgehe, fällt mir auf: eigentlich ist das gerade schon mein Pauseknopf, ein Moment zum Innehalten. Ich sehe vor mir all die schönen Erlebnisse, spüre die Wärme einer Begegnung erneut, muss lächeln, weil da etwas geglückt ist, ein Wort Wunder wirkte. So viel, womit ich in meinem Alltag beschenkt und gesegnet bin - wie nah mir Gott ist, wenn ich IHN lasse.
Ihre
Pfarrerin Anna-Maria Busch,
Kühren-Burkartshain und Wurzen

aktuell im Kirchenbezirk

Osternacht mit Taufe

April
Sonntag
21
anschl. Osterfrühstück (Anmeldung über Pfarramt erbeten)
05:00 h

Gottesdienst

April
Sonntag
21
07:00 h

Gottesdienst

April
Sonntag
21
08:45 h

Gottesdienst

April
Sonntag
21
08:45 h

Familien-GD mit Taufe

April
Sonntag
21
mit Domsingschule und Kurrende
10:00 h

Logo der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens Logo

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok